30 Juli 2018

Kastration beim Hund

Kastration beim Hund

Soll ich meinen Hund kastrieren lassen?

In Tierarztpraxen ist die Kastration längst ein Routineeingriff, doch ist es wirklich immer sinnvoll seinen Hund kastrieren zu lassen? Wo liegt der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterilisation und welche Kosten kommen auf den Hundehalter zu? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte sowie Vor- und Nachteile einer Kastration.

Ist eine Kastration bei jedem Hund sinnvoll?

Die Entscheidung, ob Sie Ihren Hund kastrieren lassen sollten oder nicht, sollte auf keinen Fall leichtfertig getroffen werden. Um böse Überraschungen oder Enttäuschungen über nicht erfüllte Vorstellungen zu vermeiden, sollte Sie Ihr Tierarzt umfassend über Vor- und Nachteile des Eingriffs aufklären. Lassen Sie sich den operativen Eingriff, den Genesungsverlauf und mögliche Alternativen erklären und wägen Sie Ihre Entscheidung gut ab. Wichtig ist, dass Ihr Tierarzt sich vor einer Empfehlung ausreichend mit Ihrem Hund befasst hat. Den Hund kastrieren zu lassen ist keine Ideallösung, die für jeden Hund gleichermaßen richtig ist. Ob die Vorteile einer Kastration bei Ihrem Hund überwiegen, kann nur im Einzelfall beantwortet werden. Schliesslich sollten individuelle Faktoren wie Hunderasse, Geschlecht, Alter, Gewicht, Größe und Sozialverhalten eine gewichtige Rolle spielen. Wenn Sie unsicher sind oder das Gefühl haben, Ihr Tierarzt klärt Sie nur unzureichend auf, sollten Sie sich nicht scheuen, eine zweite Meinung einzuholen.

Wie verläuft eine Kastration beim Tierarzt?

Für Tierärzte ist eine Kastration ein Routineeingriff. Aber wissen Sie, wie eine solche Operation genau abläuft? Wenn Sie alle Voruntersuchungen durchlaufen haben, werden Sie mit Ihrem Tierarzt einen OP-Termin vereinbaren. Es ist hilfreich, wenn Sie sich am OP-Tag und am Tag danach frei nehmen, so können Sie Ihrem Hund voll und ganz zur Seite stehen. Auch Besuche sollten Sie verschieben: Ihr Hund wird nach der Kastration viel Ruhe brauchen. Genauso wie bei uns Menschen müssen übrigens auch Hunde vor einer Operation unter Vollnarkose nüchtern sein. 12 Stunden vor dem Eingriff sollten Sie das Futter deshalb weglassen und Ihrem Hund umso mehr frisches Wasser zur Verfügung stellen. Vor dem Termin sollten Sie mit Ihrem Hund noch eine kurze Runde gehen, damit er Kot und Urin absetzen kann. Der Hund wird vor Einleitung der Narkose gründlich untersucht, ob er narkosefähig ist. Nach Sedation des Hundes durch Injektion in einen Venenzugang wird er an eine Infusion und die Narkoseüberwachung angehängt. Ausserdem erhält er einen Tubus, damit er an das Narkosegerät und die Sauerstoffzufuhr angeschlossen werden kann. Danach wird der Hund für die Operation vorbereitet, das Fell im Operationsfeld sorgfältig entfernt und dieser Bereich gründlich desinfiziert und steril abgedeckt.

Operationsverlauf bei Hündinnen

Bei Hündinnen wird die Bauchwand mit einem Schnitt durch Haut, Unterhaut und Muskulatur geöffnet. Teile der Uterushörner, Venen und Arterien werden abgebunden und die Eierstöcke werden entfernt. Diese Art der Kastration nennt man „Ovariektomie“ (OE). In seltenen Fällen wird empfohlen zusätzlich die gesamte Gebärmutter zu entfernen, in diesem Fall spricht man von „Ovariohysterektomie“ (OHE).

Nach Herausnahme der Eierstöcke wird die Bauchdecke in mehreren Schichten wieder vernäht. Die Zufuhr der Narkose wird beendet, bis zum Aufwachen bleibt die Hündin unter Überwachung. Nachdem die Hündin vollkommen erwacht und gehfähig ist, können Sie mit Ihrer Hündin und den entsprechenden schmerzlindernden Medikamenten bereits nach Hause. Am nächsten Tag erfolgt eine Nachkontrolle beim Tierarzt. Zum Schutz der Wundnaht sollte die Hündin bis zum Fädenziehen nach zehn Tagen einen speziellen Bauchanzug oder anderen Leckschutz tragen.

Operationsverlauf bei Rüden

Beim Rüden wird ein Hautschnitt vor dem Hodensack gemacht. Hoden und Nebenhoden werden vorverlagert, Samenstränge und Blutgefässe werden abgebunden. Auf diese Weise können beide Hoden durch nur eine Öffnung entfernt werden. Bei Rüden, bei denen der Hodensack weit herabhängt, sollte dieser mit entfernt werden. In seltenen Fällen, in denen die Hoden nicht in den Hodensack absteigen (Kryptorchiden), sondern im Leistenbereich oder in der Bauchhöhle liegen, muss entsprechend ein anderer Zugang gewählt werden. Die Wunde wird nach dem Eingriff sorgfältig vernäht. Nach der Operation wird die Narkose beendet, der Hund bleibt jedoch bis zum Aufwachen unter Beobachtung. Um zu vermeiden, dass Ihr Rüde seine Wunde beleckt, sollte auch er zunächst eine Halskrause oder einen Bauchverband tragen.

Wenn Sie Ihren Hund kastrieren lassen, sollten Sie grössere Anstrengungen bis zum Fädenziehen nach ca. 10 Tagen besser vermeiden. Für die optimale Wundheilung darf ausserdem niemals Zug auf die Wunde ausgeübt werden. Halten Sie Ihren Hund lieber an der kurzen Leine und verschieben Sie lange Ausflüge in die Natur auf später. Auch Treppenlaufen oder das Hoch- bzw. Herunterspringen aus dem Kofferraum oder vom Sofa sollten Sie in der ersten Zeit umgehen. Nach ca. zwei Wochen wird Ihr kastrierter Vierbeiner dann jedoch wieder der „Alte“ sein und Ihren sportlichen Aktivitäten steht nichts mehr im Weg. Die Kosten des gesamten Eingriffs variieren je nach Geschlecht und Gewicht des Hundes sowie nach Narkoseart. Bitte klären Sie mit dem Tierarzt Ihres Vertrauens die Gesamtkosten für eine Kastration ab.

Wo liegen die Unterschiede zur Sterilisation?

Anders als bei einer Kastration, bei der Eierstöcke bzw. Hoden vollständig entfernt werden, werden bei einer Sterilisation nur die Ei- oder Samenleiter durchtrennt. Der Eingriff ist dementsprechend etwas günstiger als eine Kastration, wird aber auch unter Vollnarkose durchgeführt. Die Fortpflanzung der Hunde wird mit einer Sterilisation dauerhaft unterbunden, allerdings bleibt das Tier genauso sexuell aktiv wie vor dem Eingriff. Denn im Gegensatz zur Kastration hat eine Sterilisation keinerlei Auswirkungen auf den Hormonhaushalt der Hunde. Körperfunktionen und Verhaltensweisen verändern sich nicht. Die Hündin wird weiterhin läufig und auch der Rüde wird weiterhin der „heissen Hündin“ in dieser Zeit nachstellen.

Welchen Einfluss hat die Kastration auf den Körper des Hundes?

Während eine Sterilisation also allein der sicheren Verhütung dient, spielen bei einer Kastration häufig weitreichendere Faktoren eine Rolle. Schliesslich stellt die vollständige Entfernung von Hoden und Eierstöcken auch einen massiven Einschnitt in den natürlichen Hormonhaushalt des Tieres dar. Mit Herausnahme der Keimdrüsen kann der tierische Körper keine Sexualhormone mehr bilden. Körperfunktionen, die im Zusammenhang mit dem sexuellen Zyklus stehen, verschwinden nach dem Eingriff. Läufigkeit, blutiger Ausfluss und Scheinträchtigkeit bei Hündinnen oder der so genannte Präputialkatarrh bei Rüden, dessen milchig-gelber Ausfluss so manchen Halter vor grosse hygienische Probleme stellt, sind bei kastrierten Hunden und Hündinnen kein Thema mehr.

Doch auch Körperbereiche, die nicht unmittelbar mit der Sexualität in Verbindung stehen, können sich nach einer Kastration verändern. So kann sich besonders bei langhaarigen Rassen nach dem Eingriff eine Veränderung der Haarstruktur einstellen. Die Unterwolle wird dichter und überwuchert das glänzende Deckhaar (Welpenfell), das Fell wirkt stumpfer und struppiger. Darüber hinaus leiden viele kastrierte Hunde an Übergewicht, das mit einem gesteigerten Appetit und einer verminderten Aktivität nach dem Eingriff in Zusammenhang steht.

Schützt eine Kastration vor Krebs?

Als medizinischer Grund für eine Kastration wird häufig der Schutz vor Krebs und anderen Krankheiten, die im Zusammenhang mit den Sexualhormonen stehen, genannt. Tatsächlich kann eine Kastration das Risiko von bestimmten Tumoren senken. Bei Rüden wird die Gefahr von Hodenkrebs, und Erkrankungen der Prostata, bei Hündinnen die Gefahr einer lebensbedrohlichen Vereiterung der Gebärmutter und von bestimmten Tumorarten (Gesäugetumore) vermindert.

Das klingt natürlich erst einmal gut, allerdings wird dabei häufig übersehen, dass diese Krebsprophylaxe bei Hündinnen nur bei Frühkastrationen gegeben ist. Um das Krebsrisiko zu senken, müssten Hündinnen demnach bereits vor der ersten Läufigkeit kastriert werden. Eine Kastration nach der ersten Läufigkeit oder erst im Erwachsenenalter hat hingegen weniger positive Auswirkungen auf das Krebsrisiko.

Eine Frühkastration kann jedoch zu Problemen und Erkrankungen des Bewegungsapparats führen. Ausserdem soll bei kastrierten Hunden und Hündinnen das Risiko für andere Tumorerkrankungen erhöht sein: Untersuchungen zufolge scheint sich eine frühe Kastration negativ auf das Auftreten von Herz-, Milz- und Knochentumoren auszuwirken.

Ändert sich nach einer Kastration auch das Verhalten der Hunde?

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Kastration sind die Auswirkungen auf das Verhalten des Hundes. Denn das operative Entfernen der Geschlechtsorgane bringt keinesfalls nur körperliche Veränderungen mit sich, sondern hat darüber hinaus einen entscheidenden Einfluss auf die Psyche und das Sozialverhalten des Hundes. Besonders Besitzer von Rüden sehen in der Kastration manchmal einen letzten Ausweg. Aggressives, triebgesteuertes und unruhiges Verhalten, das durch das Sexualhormon Testosteron gesteuert wird, soll durch eine Kastration unterbunden werden. Tatsächlich wird sich der kastrierte Rüde bei der Begegnung einer läufigen Hündin eher ruhig verhalten und auch das Konkurrenzverhalten gegenüber anderen potenten Rüden sein lassen. Jaulen, Bellen oder Ausreissversuche aufgrund seines Sexualtriebs wird man bei ihm eher selten sehen.

Es ist jedoch ein Irrglaube, wenn man meint, dass der Rüde nach einer Kastration generell umgänglicher wird. Schliesslich hat eine Kastration nur Einfluss auf Verhaltensweisen, die im Zusammenhang mit den Geschlechtshormonen stehen. Aggressives Verhalten, das auf eine mangelnde und fehlerhafte Erziehung oder eine falsche Hundehaltung zurückzuführen ist, wird auch eine Kastration nicht verhindern können. Gehorsam lernt der Hund schliesslich nicht durch eine Operation. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Rüden haben, sollten Sie also zunächst herausfinden, woher die Aggressionen Ihres Vierbeiners rühren. Nur wenn das aggressive Verhalten im direkten Zusammenhang mit dem Sexualtrieb steht, kann es Abhilfe schaffen, seinen Hund kastrieren zu lassen. Um allgemeine Verhaltensstörungen wie Territorialaggression oder Beziehungsstörungen zu beheben, eignet sich eine Kastration sicherlich nicht. Übrigens ist auch die so genannte Hypersexualität eines Rüden, die sich durch Besteigen verschiedenster Objekte und Kopulationsbewegungen äussert, kein Grund für eine Kastration. Mit konsequenten Erziehungsmassnahmen und viel körperlicher Auslastung können Sie Ihrem Hund dieses Verhalten abtrainieren.

Vor- und Nachteile einer Kastration im Überblick

 

Pro

 

  • Sichere, dauerhafte Empfängnisverhütung (die allerdings nicht mehr rückgängig gemacht werden kann)
  • Verschwinden von Läufigkeitssymptomen, wie blutiger Ausfluss oder Scheinträchtigkeit (Hündinnen)
  • Ausbleiben des Präputialkatarrh bei Rüden (milchig-gelblicher Ausfluss)
  • Schutz vor bestimmten Erkrankungen wie Gesäugetumore, Hodenkrebs und Prostata-Beschwerden. Bei Hündinnen allerdings nur bei Frühkastration
  • Abnahme von Aggressionsverhalten, das im Zusammenhang mit dem Sexualtrieb steht, z.B. keine Aggressionen gegenüber potenten Rüden oder läufigen Geschlechtsgenossinnen

Contra

 

  •  Allgemeines Operationsrisiko durch invasiven Eingriff
  • Eingriff in den natürlichen Hormonhaushalt des Tieres mit weitreichenden Folgen für Körper und Psyche, besonders problematisch bei Frühkastrationen (Risiko von Erkrankungen des Bewegungsapparats und Stagnation der kindlichen Psyche)
  • Neigung zu Übergewicht und Fettleibigkeit (häufig bei Retriever, Cocker und Beagle)
  • Höheres Risiko von Harninkontinenz (besonders bei Hündinnen größerer Rassen wie zum Beispiel Doggen, Neufundländer, Leonberger, Boxer, Riesenschnauzer, Dobermann), erhöhtes Risiko für andere Tumorerkrankungen
  • Veränderung der Haarstruktur (besonders bei langhaarigen Rassen), die mitunter zu einer aufwendigeren Fellpflege führt

Fazit: Wann empfiehlt sich eine Kastration?

Beim Blick auf die vielen Vorteile und die ebenso vielen Nachteile verwundert es nicht, dass das Thema Kastration unter Hunderhaltern so kontrovers diskutiert wird. Bei der Frage, ob es sinnvoll ist, seinen Hund kastrieren zu lassen, scheiden sich die Geister der Hundeliebhaber. Während für die einen das Ausbleiben körperlicher Sexualsymptome und psychischer Verhaltensweisen ein wahrer Segen bedeutet, warnen andere vor dem schwer abzuschätzenden Einfluss auf den natürlichen Organismus des Hundes. Bei vielen dieser Diskussionen wird jedoch vergessen, dass es auf die Frage nach einer Kastration kein klares „Ja“ oder „Nein“ geben kann. Ob ein solcher Eingriff der richtige Schritt ist, kann nur im Einzelfall entschieden werden. Die Beweggründe des Halters für eine Kastration müssen dabei genauso überprüft werden wie die Hunde selbst, bei denen Gesundheitszustand und die Ursachen bestimmter Verhaltensweisen genau beleuchtet werden müssen. Egal wie Ihre Entscheidung am Ende ausfällt: Wenn Sie sie gut informiert und ausschliesslich zum Wohl Ihres Hundes getroffen haben, ist sie für Sie gewiss die richtige Wahl.

Meistgelesene Beiträge

Kastration und Sterilisation bei Katzen

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Katzenkinder ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Kastration und Sterilisation beugen unnötigem Leid vor.

Französische Bulldogge

Die fröhlichen Französischen Bulldoggen, von ihren Fans gerne auch „Bullys“ genannt, sind sympathische Kleinhunde, die mit Charme und grossem Schmuse-Bedürfnis schnell jeden Hundefreund um die Pfote wickeln.

Bengal

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einzigartige Katzenrasse. Schließlich ist sie ein “Haustiger” im wahrsten Sinne des Wortes: Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Denn Wildkatzen-Hybride wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine Hybrid-Katze aus – und was muss man beachten, wenn man sich solch eine Wildkatzen-Kreuzung ins Wohnzimmer holt? Unser Rasseportrait gibt Antworten.