Wurmkuren

Mensch entwurmt einen Hund.

Aktive Gesundheitsvorsorge für Hund und Mensch

Wurmeier und Larven sind fast überall. Selbst die sorgfältigsten Hygienemassnahmen können nicht sicher verhindern, dass sich unser Vierbeiner immer wieder mit den hartnäckigen Schmarotzern infiziert. Jede Neuinfektion ist der Beginn eines gefährlichen Kreislaufs.

Infektion ist überall möglich

Schon während des täglichen Spazierganges kommt der Hund unweigerlich mit Infektionsquellen in Kontakt: Infizierte Artgenossen, fremde Hundehäufchen und Nagetiere gelten als Risikoherde. Der Hundehalter steht diesem Infektions-Kreislauf machtlos gegenüber. Aber auch zu Hause lauern Gefahren: Selbst peinlichst gereinigte Zwingeranlagen, ein gepflegter Haushalt und hochwertiges Hundefutter sind keine Garantie für ein wurmloses Hundeleben. Wurmeier und Larven sind wahre Überlebenskünstler. Sie nisten sich an versteckten Orten ein und verharren unbemerkt, bis sie in den Organismus eines Wirtstieres gelangen. Dort durchlaufen sie mehrere Entwicklungsstadien und mausern sich zu ausgewachsenen Schmarotzern.

Weitere Übertragungswege

Es gibt viele Übertragungswege: Bei manchen Wurmarten fungieren Flöhe und andere Parasiten als Zwischenwirte. Wieder andere Würmer benötigen keinen Zwischenwirt, um in den Organismus unseres Hundes zu gelangen. Ihre Larven bohren sich einfach durch die Haut des Vierbeiners. In diesem Fall spricht man von einer "perkutanen Infektion". Selbst ungeborene Welpen können vom Muttertier mit Würmern infiziert werden. Häufig gelangen Würmer auch über die Milch in den Organismus der neugeborenen Welpen. Man geht davon aus, dass etwa 80 Prozent aller Welpen mit Rundwürmern infiziert sind.

Rundwürmer

Haken-, Spul- und Peitschenwürmer gehören zu den sogenannten Rundwürmern. Rundwürmer halten sich vorzugsweise im Dünndarm des Wirts auf und können täglich bis zu 200.000 Eier produzieren. Ein Hakenwurmbefall äussert sich meistens durch Abmagerung, Blutarmut und Durchfall. Der blutsaugende Dünndarmparasit stellt auch eine Gefahr für den Menschen dar. Das Gleiche gilt für Spulwürmer. Von Spulwürmern befallene Welpen zeigen eindeutige Symptome: einen dicken Wurmbauch, Husten und Rachitis. Der Peitschenwurm kann bis zu 7,5 Zentimeter lang werden und verursacht häufig Darmentzündungen, Abmagerung und einen rapiden Kräfteverlust des Hundes. Hinweise auf eine Gefährdung des Menschen gibt es hier jedoch nicht.

Bandwürmer

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Bandwurm-Arten. Vier davon sind besonders stark verbreitet:

  • Dipylidium caninum ist ein bis zu einem halben Meter langer Bandwurm, dessen weisslichen Glieder an Reiskörner erinnern. Manchmal kleben einzelne Teile am Kot oder am Fell des befallenen Hundes und erleichtern die Diagnose. Verdauungsstörungen, heftiger Juckreiz in der Aftergegend und Abmagerung können Anzeichen für einen Bandwurm-Befall sein. Dipylidium caninum kann auch dem Menschen gefährlich werden.
  • Echinococcus multilocularis (auch als der "kleine Fuchsbandwurm" bekannt) gilt als gefährlichster Bandwurm für den Menschen. An einer Fuchsbandwurm-Infektion erkrankte Personen erleiden häufig Gewebeschädigungen in der Leber. Der kleinste aller Bandwürmer (Länge circa 0,4 Zentimeter) lebt überwiegend im Dünndarm von Füchsen. Adulte Würmer haben die Eigenart, kleine Endglieder abzustossen, die mit dem Kot des Fuchses ausgeschieden werden. Theoretisch können sich die aktiven Endteile auf sämtlichen Sträuchern, Büschen und an Waldfrüchten befinden. Häufig werden sie von Kleinnagern aufgenommen, die als Zwischenwirt fungieren. Sobald sie das Opfer eines jagdfreudigen Hundes werden, wird die Fuchsbandwurm-Infektion erneut übertragen. Die Präsenz von Fuchsbandwürmern im Hunde-Organismus bleibt häufig für lange Zeit unbemerkt, da sie in der Regel relativ symptomlos verläuft.
  • Taenia spp gehört zu einer Gruppe von Bandwürmern, die bis zu zwei Meter lang werden können. Trotz ihrer stattlichen Länge bleiben Taenia spp. ebenfalls oft unbemerkt. Infektionen mit dieser Art von Schmarotzern verlaufen meistens symptomlos. Nur in seltenen Fällen lassen sich Verdauungsstörungen, Abmagerung und ein Darmverschluss beobachten.
  • Mesocestoides spp. kann eine Länge von 2.50 Meter erreichen und verhält sich ebenfalls äusserst unauffällig. Stark befallene Hunde leiden allerdings an Appetitlosigkeit und haben ein struppiges Haarkleid.

Würmer sind lebensgefährlich!

Wurminfektionen verlaufen in der ersten Zeit häufig völlig unbemerkt. Der Vierbeiner macht einen unauffälligen Eindruck und zeigt keinerlei Hinweise auf eine Erkrankung. Folglich sieht sein Besitzer auch keine Veranlassung, in irgendeiner Form aktiv zu werden. Gerade das macht Wurminfektionen so gefährlich. Die Schmarotzer-Population wächst von Tag zu Tag und fügt dem Organismus des Hundes grossen Schaden zu. Bleibt die Verwurmung des Hundes für lange Zeit unbemerkt, kommt es schliesslich zu einem starken Befall, der mit eindeutigen Symptomen einhergeht: Blutverlust, Blutarmut, Gewichtsverlust, Erbrechen, ein schlechter Allgemeinzustand, der Verschluss von Darm- und Gallengängen und der Eintritt des Todes können die schwerwiegenden Folgen sein. Die Wurminfektion stellt zudem nicht nur eine ernstzunehmende Gefahr für den betroffenen Vierbeiner dar: Menschen und andere Tiere können sich durch den Kontakt mit dem Hund infizieren und selbst erkranken. Kinder und immungeschwächte Personen gelten als besonders gefährdet.

Wurmkuren helfen, den Teufelskreis zu durchbrechen

Da sich Neuinfektionen mit Würmern nicht ausschliessen lassen, hat ein Hundebesitzer nur eine Möglichkeit: Er muss versuchen, den Wurmbefall in Grenzen zu halten. Eine Wurmkur dient zwar auch der Behandlung stark befallener Tiere, aber in erster Linie soll sie verhindern, dass es überhaupt zu einer Verwurmung kommt. Deshalb sollten Wurmkuren regelmässig durchgeführt werden. Unter normalen Umständen genügt es, Hunde alle drei Monate zu entwurmen. Lebt der Vierbeiner allerdings in einem Gebiet, in dem es vermehrt zu Fuchsbandwurm-Infektionen kommt, sollte der Hund alle vier bis sechs Wochen entwurmt werden. Dies gilt insbesondere für Jagd- und Hütehunde. Eine Urlaubsreise und ein starker Flohbefall können weitere Gründe sein, die eine zusätzliche Entwurmung notwendig machen.

Wie funktioniert eine Wurmkur?

Wurmkuren enthalten Wirkstoffe, die sämtliche Stadien eines Wurmes bekämpfen können. Sie sollen die Ausbildung geschlechtsreifer, eierlegender Würmer verhindern. Manche Wurmkuren zielen auf die Abtötung einer bestimmten Gruppe von Würmern ab. Andere wirken als Breitbandspektrum und bekämpfen gleichzeitig Band- und Rundwürmer. Der Tierarzt entscheidet, welche Art von Wurmkur im individuellen Fall angebracht ist. Die Verabreichung der Wurmkur ist einfach. Es gibt Pasten und Flüssigwurmkuren, die entweder direkt ins Maul oder ins Futter des Hundes gegeben werden. Für hartnäckige Medikamenten-Verweigerer gibt es das sogenannte "Spot-On-Verfahren". Die Dosierung der Kur richtet sich nach dem Körpergewicht des Hundes. Wurmkuren sind mittlerweile sehr verträglich. Sie eignen sich für Hunde aller Rassen, jeden Alters und können sogar bedenkenlos bei trächtigen und säugenden Tieren angewendet werden.

Beliebteste Beiträge

Coronavirus beim Hund

Das Canine Coronavirus (CCoV) des Hundes ist weltweit verbreitet und betrifft insbesondere Hunde in Zwingerhaltung sowie Welpen. Vergleicht man die Coronaviren des Menschen mit denen des Hundes, verursachen erstere Atemwegsbeschwerden, während letztere vorwiegend zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Obwohl eine Coronavirus-Infektion beim Hund häufig mild verläuft, können bei immunschwachen Tieren schwere Verläufe mit starkem Durchfall und Todesfällen auftreten.

Kastration beim Hund

In Tierarztpraxen ist die Kastration längst ein Routineeingriff, doch ist eine Kastration wirklich immer sinnvoll?

Scheinträchtigkeit beim Hund

Die Scheinträchtigkeit (lactatio falsa) bei unkastrierten Hündinnen ist ein Zustand, der ein paar Wochen nach einer Läufigkeit auftreten kann. Während der Scheinträchtigkeit verhält sich die Hündin, als ob sie trächtig wäre oder Welpen hätte, obwohl sie nicht gedeckt wurde.