Futterunverträglichkeit bei Katzen

Futterunverträglichkeit bei Katzen

Magensensibilität bei der Katze

Etwa zwei Drittel aller Katzenbesitzer sind der Meinung, ihr Tier leide mehr oder minder stark unter einer Futtermittelunverträglichkeit, die sich auf das Allgemeinbefinden und vor allem auf Haut und Fellqualität auswirkt. In nur etwa einem Viertel aller Fälle jedoch äussert sich eine Intoleranz gegenüber einem Futter oder Futterbestandteil durch wiederholt auftretendes Erbrechen und/oder Durchfall. Zu unterscheiden ist diese Unverträglichkeit von einer echten Allergie, das heisst von einer Reaktion, die durch das Immunsystems ausgelöst wird.

Unverträglichkeiten

Bei Unverträglichkeiten kann meist der Körper einen oder mehrere Futterbestandteile nicht richtig verdauen. Ein häufiger und von Katzenbesitzern meist verkannter Faktor ist hierbei die Lactose (Milchzucker). Erwachsene Katzen können die Lactose oftmals nicht verwerten, es kommt zu massiven Durchfällen. Entgegen landläufiger Meinung ist es nicht nötig, erwachsenen Katzen Katzenmilch anzubieten.

Altersbedingte Erscheinungen

Meist sind die Besitzer erstaunt darüber, dass bislang gut vertragenes Katzenfutter nicht mehr toleriert wird. Dies kann ein altersbedingter Prozess sein, wie bei der Lactose oder eine sich langsam entwickelnde Intoleranz aufgrund einer sich ändernden Enzymaktivität im Verdauungstrakt. Mit anderen Worten, bestimmte Inhaltsstoffe können nicht mehr richtig umgesetzt werden. Manchmal reicht schon eine einmalige Aufnahme des auslösenden Bestandteils aus, um eine unerwünschte Reaktion des Körpers hervorzurufen.

Zu häufiger Futterwechsel

Auch ein häufiger oder gar täglicher Wechsel der Futterkonsistenz, also zwischen Nass- und Trockenfutter wird oft nur schlecht vertragen und resultiert in wiederkehrenden Durchfällen. Man sollte versuchen, bei einer Herstellungsform zu bleiben. Um der Naschhaftigkeit vieler Katzen entgegenzukommen, bietet sich ein Wechsel der Geschmacksvarietäten an.

In schweren Fällen zum Tierarzt

Meist ist die Verzweiflung der Besitzer über bestehenden Juckreiz oder häufigen Durchfall ebenso gross wie die Ratlosigkeit, geeignete Gegenmassnahmen betreffend! In Fällen massiver Symptomatik ist der Gang zum Tierarzt unerlässlich. In milderen Fällen sollte man die oben genannten Kriterien durchgehen oder eine Art "Fütterungstagebuch" erstellen, um Anhaltspunkte zu gewinnen und die Fütterung anpassen zu können.

Wenige, gut verdauliche Proteinquellen

Wichtigster Schritt bei einer Fütterung mit kommerziellem Futter bei magensensiblen Katzen sollte die Wahl eines Futters sein, das nur eine, maximal zwei gut verdauliche Proteinquellen hat, die wenig allergen wirken und die der Organismus möglichst noch nicht kennt. Diese Massgaben erfüllt z.B. Hill's Feline Sensitive Stomach, das als Proteinquelle nur Hühnerfleisch enthält. Die Kohlenhydrate werden von leicht verdaulichem Reis geliefert. Das heisst, der Körper wird nicht mit einer Vielzahl unterschiedlicher Eiweisse überfrachtet und durch Vitamin E als Antioxidans in seiner Immunabwehr unterstützt.

Beliebteste Beiträge
8 min

Katzen barfen

Kaum ein Katzenhalter kommt nicht mit dem Begriff „BARF“ in Kontakt – doch viele Tierfreunde können dennoch nicht viel mit diesem Fremdwort anfangen. Was ist „BARF“ überhaupt, warum soll die „biologisch artgerechte Rohfütterung“ so gesund für Katzen sein, welche Vor- und Nachteile hat das Katzen barfen?
5 min

Katzenkekse backen: Schnell, einfach und lecker

Katzenkekse backen ist gar nicht so schwer. Die Vorteile von selbst gemachten Katzenkeksen: Backen macht Spass, Sie wissen genau, was drin ist, und der Mieze schmeckt’s. Wir stellen Ihnen drei leckere Rezepte für DIY-Katzenkekse vor.
6 min

Katzeneis selber machen: 5 tolle Rezeptideen

Im Sommer hat Eis Hochsaison und bringt Abkühlung. Auch Katzen freuen sich bei Hitze über eine Erfrischung. Nun möchten Sie Ihre Samtpfote zur Abwechslung mit einem Eis überraschen? Wir klären auf, ob Eis für Katzen gefährlich ist und zeigen, wie Sie gesundes Katzeneis selber machen.