So ermitteln Sie die richtige Futtermenge für Ihre Katze

Katze schaut in ihren Fressnapf

Ob das wohl reicht?

Manche Katzen scheinen immer Hunger zu haben. Doch wie viel Futter braucht eine Katze am Tag? Dieser Artikel hilft Ihnen, die passende Futtermenge für Ihre Katze herauszufinden.

Ihre Katze läuft zwischen dem leeren Fressnapf und Ihnen hin und her? Sie schaut Sie mit grossen runden Katzenaugen vorwurfsvoll an und miaut dabei kläglich? Das kann nur eines bedeuten: „Ich habe Hunger“.

Viele Katzen fressen heutzutage mehr als ihnen gut tut. Übergewicht und Folgekrankheiten wie Diabetes sind auch bei Katzen längst keine Seltenheit mehr. Doch welche Futtermenge braucht eine Katze eigentlich, damit sie weder Hunger leidet noch zu dick wird?

Wie viel Futter braucht eine Katze?

Eine ausgewachsene Katze benötigt am Tag ungefähr 300 Gramm Nassfutter. Das ist allerdings nur ein grober Richtwert. Welche Futtermenge eine Katze am Tag wirklich braucht, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Der Kalorienbedarf und damit die Futtermenge richten sich unter anderem nach der Grösse, dem Alter und dem Gewicht der Katze.

Auch die Aktivität spielt eine Rolle. Lebhafte Miezen brauchen mehr Futter im Napf als ruhige Stubentiger. Freigänger, die sich viel bewegen und ein grosses Revier ablaufen, haben in der Regel einen höheren Bedarf als Wohnungskatzen.

Ausserdem gilt: Je höher die Qualität der Nahrung, desto weniger braucht Ihre Samtpfote davon. Gutes Futter hat in der Regel einen hohen Fleischanteil und sättigt Ihre Katze optimal. Wer hochwertiges Katzenfutter kauft, bezahlt unter dem Strich vermutlich nicht mehr, als derjenige, der zu günstigeren Produkten greift.

Tabelle Futtermenge für Katzen

Wichtig: Bei dieser Tabelle handelt es sich um Durchschnittswerte, die Ihnen als Orientierungshilfe dienen sollen. Im Einzelfall kann Ihre Katze einen höheren oder geringeren Bedarf an Futter haben.

Gewicht der Katze in Kilogramm Tagesration Nassfutter in Gramm
Bis 2 120 bis 160
2 bis 3 160 bis 210
3 bis 4 210 bis 260
4 bis 5 240 bis 320
5 bis 6 250 bis 360

Der Kalorienbedarf einer Katze

Der Kalorienbedarf einer Katze hängt unter anderem davon ab, wie viel sie sich bewegt. In dieser Hinsicht unterscheiden sich unsere vierbeinigen Mitbewohner nicht von uns Menschen.

Eine sehr aktive Katze verbrennt pro Tag etwa 80 Kilokalorien pro Kilogramm Körpergewicht. Eine durchschnittlich aktive Mieze kommt auf 70 Kilokalorien und eine träge „Couch Potato“ lediglich auf 60 Kilokalorien pro Kilo Gewicht.

Für die Alltagspraxis sind diese Werte allerdings nur bedingt hilfreich, denn der Kaloriengehalt ist auf den Katzenfutter-Packungen in der Regel nicht vermerkt.

Fütterungsempfehlung des Herstellers

Einen weiteren Anhaltspunkt für die Futtermenge für Katzen gibt Ihnen die Fütterungsempfehlung des Herstellers, die auf der Packung aufgedruckt ist.

Auch diese Angaben beziehen sich auf den durchschnittlichen Kalorienbedarf und sind nicht in Stein gemeisselt. Zur Orientierung sind sie jedoch ganz hilfreich.

Im Onlineshop von zooplus ist bei allen Katzenfutter-Sorten neben der Zusammensetzung des Futters auch die Fütterungsempfehlung mit aufgeführt.

Beispiel Nassfutter

Hier ein Beispiel für die Nassfutter-Sorte Animonda vom Feinsten Adult: Der Hersteller empfiehlt eine Futtermenge für Katzen von 165 bis 215 Gramm pro Tag, wenn die Katze zwischen zwei und drei Kilogramm schwer ist. Katzen mit einem Gewicht von vier bis fünf Kilogramm sollten zwischen 265 und 310 Gramm am Tag bekommen.

Beispiel Trockenfutter

Trockenfutter liefert mehr Energie als Nassfutter, deswegen braucht Ihre Katze davon deutlich weniger. Nach der Fütterungsempfehlung für das Trockenfutter Purizon Adult Fisch beträgt die Futtermenge einer zwei Kilogramm schweren Katzen nur 20 bis 35 Gramm. Eine fünf Kilogramm schwere Katze benötigt 40 bis 70 Gramm pro Tag.

Futtermenge: Wie oft sollten Sie Ihre Katze füttern?

Im Durchschnitt fängt eine freilaufende Bauernhofkatze 15 Mäuse am Tag. Die frisst sie nicht auf einmal, sondern – abhängig vom Jagdglück – über den ganzen Tag verteilt.

Auch Stubentiger, die für ihren Lebensunterhalt keine Mäuse fangen müssen, haben diese Gewohnheit beibehalten: Sie leeren nicht den ganzen Napf auf einmal, sondern teilen sich ihre Futtermenge in mehrere kleine Portionen ein.

Eine solche Portion entspricht in etwa dem Volumen einer Maus. Hat die Katze das gefressen, zieht sie sich erst einmal zurück, um ihre Mahlzeit zu verdauen. Stellen Sie Ihrer Katze einen grossen, randvoll mit Futter gefüllten Napf hin, kommt das einer Menge von zwei bis fünf Mäusen gleich. Das schafft ihre Mieze nicht auf einmal.

Mindestens dreimal am Tag

Deshalb sollten Sie Ihrer Katze mindestens dreimal am Tag eine frische Mahlzeit anbieten. Nassfutter wird irgendwann schlecht, wenn es den ganzen Tag herumsteht, weil Ihre Mieze es nur nach und nach frisst. Vor allem im Sommer, wenn es heiss ist, kann das Futter schnell verderben.

Sind Sie berufstätig und tagsüber nicht zuhause, können Sie sich mit Futterautomaten behelfen. Die gibt es auch mit Kühlelementen für Nassfutter.

Verschiedene Modelle von Futterautomaten finden Sie im Onlineshop von zooplus.

Manche Katzen fressen alles auf einmal

Auch beim Fressverhalten bestätigen Ausnahmen die Regel: Nicht alle Katzen sind so „diszipliniert“ und teilen sich ihre Nahrung ein. Manche Katzen fressen auch den ganzen Napf auf einmal leer und müssen nicht selten kurze Zeit danach erbrechen.

Vor allem bei Trockenfutter kann man beobachten, dass eine Katze die ganze Portion in einem Rutsch verschlingt.

Tipp: Füllen Sie die Trockenfutter-Ration Ihrer Katze in ein Intelligenz-Spielzeug. Intelligenz-Spielzeuge haben kleine Mulden und Vertiefungen, aus denen Ihre Katze die Bröckchen erst mit den Pfoten herausfischen muss. So frisst sie automatisch langsamer.

Im Onlineshop von zooplus finden Sie Intelligenz-Spielzeuge für Katzen in grosser Auswahl.

Kitten fressen Futter.

Futtermenge für Kitten, trächtige und säugende Katzen

Für Katzenkinder gelten eigene Regeln, was die Futtermenge betrifft.

Bis zu einem Alter von vier Wochen ernähren sich Kitten ausschliesslich von Muttermilch. Danach können sie langsam an feste Nahrung gewöhnt werden.

Einem Kätzchen können sie gar nicht zu viel Futter geben. Sie müssen noch wachsen und sollten Woche für Woche deutlich an Gewicht zulegen. Kitten haben einen sehr kleinen Magen. Füttern Sie sie daher mehrmals am Tag. Bis zu einem Alter von fünf bis sechs Monaten sind fünf Mahlzeiten durchaus angemessen.

Auch trächtige Katzen und Katzenmütter, die ihre Kleinen säugen, benötigen besonders viel Energie. Achten Sie darauf, dass immer genügend hochwertiges Futter zur Verfügung steht.

Mehr über die richtige Ernährung von Kätzchen erfahren Sie in unserem Artikel zur Kittenernährung.

Beliebteste Beiträge
8 min

Katzen barfen

Kaum ein Katzenhalter kommt nicht mit dem Begriff „BARF“ in Kontakt – doch viele Tierfreunde können dennoch nicht viel mit diesem Fremdwort anfangen. Was ist „BARF“ überhaupt, warum soll die „biologisch artgerechte Rohfütterung“ so gesund für Katzen sein, welche Vor- und Nachteile hat das Katzen barfen?
4 min

Katzenkekse backen: Schnell, einfach und lecker

Katzenkekse backen ist gar nicht so schwer. Die Vorteile von selbst gemachten Katzenkeksen: Backen macht Spass, Sie wissen genau, was drin ist, und der Mieze schmeckt’s. Wir stellen Ihnen drei leckere Rezepte für DIY-Katzenkekse vor.
5 min

Das richtige Futter für alte Katzen

Auch Katzen werden älter und die ersten Wehwehchen stellen sich ein. Doch keine Sorge: Mit der richtigen Ernährung bleibt Ihre Seniorenkatze auch im Alter fit und gesund! Selbst eventuelle chronische Erkrankungen und deren Behandlung durch Ihren Tierarzt lassen sich optimal mit dem richtigen Futter für alte Katzen unterstützen.