Katzenalter

katzenalter

Das Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Purizon Katze Banner Manager Widget 1

Wie alt werden Katzen?

Die Lebenserwartung von Katzen ist von vielen Faktoren abhängig. Beispielsweise spielen Lebensraum, Pflege oder Krankheiten eine wesentliche Rolle für das Katzenalter. Die richtige Fütterung und regelmässige Besuche beim Tierarzt sind die Basis für ein langes und glückliches Katzenleben. Weiterhin tragen eine katzensichere Umgebung und regelmässige Beschäftigung (zum Beispiel Katzen Agility) dazu bei, dass die Katze fit bleibt.

Im Durchschnitt werden Katzen heutzutage zwischen 10 und 15 Jahre alt, wobei Freigängerkatzen normalerweise kürzer leben. Das liegt daran, dass sich Freiläufer schneller Verletzungen zuziehen oder sich mit Krankheiten anstecken können.

Als Senioren gelten die Vierbeiner ab einem Alter von 10 Jahren. In diesem Alter machen sich erste Fellveränderungen bemerkbar. Ausserdem werden ältere Katzen im Allgemeinen ruhiger und schlafen mehr. Seniorenkatzen entwickeln ausserdem besondere Ansprüche. Beispielsweise brauchen die älteren Miezen spezielles Seniorenfutter, das leicht zu kauen und an den geringeren Energiebedarf der Katzen angepasst ist.

In unserem zooplus Katzenmagazin können Sie noch einmal genau nachlesen, was Sie zur richtigen Fütterung von Seniorenkatzen wissen müssen.

Cosma Katze Banner Manager Widget 2

Katzenjahre in Menschenjahre umrechnen

Die Entwicklung des Katzenalters im Vergleich zum Menschen verläuft nicht linear. In den ersten zwei Jahren entwickelt sich die Katze auffällig schnell. Erreicht sie das zweite Lebensjahr ist sie in Menschenjahren 24 Jahre alt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Katze ausgewachsen und die Alterskurve nimmt eine gewisse Linearität an. Jetzt entspricht jedes Katzenjahr zwischen vier und fünf Menschenjahren. Das Senioren-Katzenalter von 10 Jahren ist also mit dem Menschenalter von ungefähr 56 Jahren gleichzusetzen.

Natürlich handelt es sich hier um ungefähre Richtwerte, die dazu dienen, das Alter einer Katze besser abschätzen zu können. Manche Katzen wirken im Seniorenalter noch jung, während jüngere Katzen auch träge erscheinen können.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle, die das Katzenalter dem entsprechenden Menschenalter zuordnet.

Katzenalter Menschenalter
1 Monat 6 Monate
2 - 3 Monate 2-5 Jahre
4 Monate 6 - 8 Jahre
6 Monate 10 Jahre
7 Monate 12 Jahre
12 Monate 15 - 16 Jahre
18 Monate 20 - 21 Jahre
2 Jahre 24 Jahre
3 Jahre 28 Jahre
4 Jahre 32 Jahre
5 Jahre 36 Jahre
6 Jahre 40 Jahre
7 Jahre 44 Jahre
8 Jahre 48 Jahre
9 Jahre 52 Jahre
10 Jahre 56 Jahre
11 Jahre 61 Jahre
12 Jahre 64 Jahre
13 Jahre 68 Jahre
14 Jahre 72 Jahre
15 Jahre 76 Jahre
16 Jahre 80 Jahre
17 Jahre 84 Jahre
18 Jahre 88 Jahre
19 Jahre 92 Jahre
20 Jahre 96 Jahre
Beliebteste Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Katzenkinder ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Kastration und Sterilisation beugen unnötigem Leid vor.

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem neuartigen Coronavirus des Menschen sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.