Zu jedem Spiel gehören „Spielregeln“

Zu jedem Spiel gehören "Spielregeln"

Man sollte mit Hunden nicht nur oft, sondern auch abwechslungsreich spielen. Überforderung, z.B durch zu schwieriges oder zu langes Spielen, ist ebenso zu vermeiden wie das Tier zu unterfordern, etwa durch ein langweiliges Spiel oder ständige Wiederholungen.

Das Spiel sollte sich an den Fähigkeiten und Bedürfnissen des jeweiligen Hundes orientieren. So mag der eine Hund vielleicht das gute alte "Stöckchen holen", ein anderer bevorzugt Balgereien und ein Hundespielzeug, das er seinem Herrn aus der Hand zu zerren versucht.

Wichtig für jeden Hundehalter ist es zu erkennen, wann das Tier zum Spielen auffordert. Das kann auf verschiedene Weise geschehen.

Aufforderung "Ich will spielen!"

Wer kennt sie nicht, die so typische Stellung Vorderpfoten weit nach vorne, Po in die Luft und kräftiges Wedeln mit dem Schwanz? Doch nicht alle Hunde bringen ihren Spielwunsch auf diese Art zum Ausdruck. Andere machen durch Sprünge oder wildes Herumrennen auf sich aufmerksam, wieder andere bringen ihren Lieblings-Spielgegenstand und tragen ihn, sobald man danach greift, schnell in Sicherheit ("Hol ihn doch") oder legen ihn hin und warten, dass man das Spiel beginnt. Vielleicht heben sie dabei noch auffordernd die Pfote oder machen das typische "Spielgesicht", bei dem die Lefzen nach hinten gezogen werden und das Maul leicht geöffnet wird, ohne jedoch die Zähne zu zeigen.

Erziehung im Spiel

Wichtig bei Apportierspielen ist vor allem, dass der Spielgegenstand nicht in Richtung des Hundes, sondern immer von ihm weg geworfen wird. Immerhin soll es ja ein flüchtendes Beutetier nachahmen und welche Beute kommt schon auf den Hund zugelaufen? Vor allem im Welpenalter sollten Sie sich nicht scheuen, mit Ihrem Hund auch Balgereien auf dem Boden auszutragen. So lernt er, dass auch Menschen auf dem Boden liegen können und ist bei späteren entsprechenden Begegnungen nicht irritiert. Sollte er dabei versuchen, einen Machtkampf anzufangen, beenden Sie das Spiel sofort! Idealerweise lernt der Welpe schon beim Spielen mit seinen Wurfgeschwistern das sogenannte "Spielbeissen". In diesem Alter haben die Tiere noch keine Beisshemmung und der Kleine begreift, dass das Spiel recht schnell endet, wenn er zu fest zubeisst.

Beliebteste Beiträge

Agility mit dem Hund

Sie wollen etwas mehr mit Ihrem Vierbeiner erleben? Dann ist der moderne Hundesport "Agility" für Sie vielleicht genau das Richtige!

Tierischer Laufspass mit Canicross

Viele Hundefreunde geniessen es, gemeinsam mit ihrem Vierbeiner sportlich aktiv zu sein – gerne auch auf weniger ausgetretenen Pfaden. Für fitte Mensch-Tier-Duos – oder solche, die es werden möchten – ist Canicross eine optimale Sportart, bei der Vier- und Zweibeiner zusammen die Natur geniessen können. Beim Canicross zieht der Hund seinen menschlichen Mitläufer mittels einer flexiblen Leine durchs Gelände. Die Sportart macht nicht nur fit, sondern stärkt, verantwortungsvoll ausgeübt, auch den Grundgehorsam sowie die Bindung zwischen Mensch und Tier.

Dog Dancing

Sitz, Platz und Pfote - das klappt bei den meisten Vierbeinern problemlos! Aber Tanzen?! Nach Agility und Obedience erfreuen sich Hund und Halter nun auch am sogenannten Dog Dancing.