Cornish Rex

junges Cornish Rex Kätzchen

Kurz- und Langhaarkatzen sind ein gängiges Bild in der Katzenwelt. Doch Katzen mit gekräuseltem Fell oder gar ganz ohne Haarkleid kennt man eher weniger! Eine der seltenen Katzenrassen, deren Vertreter eine auffällige Fellstruktur aufweisen, ist die Cornish Rex.

Aussehen

Das Fell der Cornish Rex erinnert an das eines Maulwurfes – und es ist das herausragende Merkmal der Katzenrasse. In den 50er Jahren tauchte diese interessante Fellstruktur durch eine zufällige Mutation auf einem Bauernhof in Cornwall, England, auf und wurde seitdem gezielt weiterentwickelt. Die Kraushaare der Cornish Rex wurden durch eine zufällige Mutation hervorgerufen, die sich allerdings von der Mutation, die die Locken bei der Katzenrasse Devon Rex hervorruft, unterscheidet. Der Begriff „Rex“ beschreibt diese aussergewöhnliche Fellstruktur, er wird aber hauptsächlich in der Kaninchenzucht verwendet.

 

Der Grund für die wellige Struktur des Fells der Cornish Rex: Es besteht nur aus Unterfell. Das Haarkleid der Cornish Rex ist darum extrem weich, vergleichbar mit dem Fell eines Hasen oder Seide... Sogar die Schnurrbarthaare sind gekräuselt! Das extrem feine Fell der Cornish Rex sorgt allerdings auch für eine extreme Sensibilität kalter Temperaturen gegenüber. Diese Rasse eignet sich nur bedingt für die Haltung ausserhalb des Hauses – und auch dort bevorzugt sie warme Ruheplätze...

Bei der Cornish Rex sind alle Fellfarben erlaubt, unter anderem diese:

Einfarbig: Laut Rassestandard dürfen die Tiere einfarbig sein, jede Farbe darf mit weiss kombiniert werden. Schwarz, Chocolate, Orange und die jeweilige Verdünnungen Blau, Lilac und Cream sind gerne gesehen.

Tabby: Cornish Rex dürfen laut Rassestandard getigert, „tabby“, sein. Verschiedene Tabby-Zeichnungen umfassen “classic”, getigert, gerädert (“mackerel”), getupft („spotted“) und „ticked“. Bei der „ticked“-Färbung des Fells ist jedes einzelne Haar mehrfach gebändert.

Zweifarbig: Jede Fellfarbe der Cornish Rex darf mit weiss kombiniert werden.

Dreifarbig: Dreifarbige Tiere, auch „schildpatt“ genannt, sind aufgrund der genetischen Grundlagen immer weiblich.

Cornish Rex Katzen sind mittelgross und schlank. Katzen bringen bis zu 4 Kilogramm auf die Waage, Kater bis zu 5 Kilogramm. Die Katzen weisen einen muskulösen und dennoch schmalen Körperbau auf. Besonders auffällig sind die schlanken Beine, die an die Angehörigen orientalischer Katzenrassen erinnern. Auch Schwanz und Kopf sind lang und besonders schlank. Im Gegensatz dazu fallen die Ohren der Cornish Rex auf. Diese sind besonders gross und haben einen breiten Ansatz. Ovale, mittelgrosse Augen leuchten vor Erkundungslust und verraten, dass sich hinter dem plüschigen Aussehen der Cornish Rex eine temperamentvolle und erkundungsfreudige Katze versteckt...

Charakter

Die Cornish Rex hat sich den ursprünglichen Charakter einer Bauernhofkatze bewahrt. Sie ist temperamentvoll und bewegungsfreudig. Manche Halter berichten davon, dass sich die Katzen auch im fortgeschrittenen Alter die Unbedarftheit einer Jungkatze bewahren. Sie lieben es, zu springen, zu klettern und apportieren sogar! Nicht umsonst wird die Cornish Rex von ihren Freunden als „Hund im Katzenkörper“ bezeichnet! Als intelligente Tiere erkunden sie alles mit herausragender Neugier, besonders gerne spielen sie mit ihrem Menschen. Doch auch ausgiebige Schmuse- und Kuscheleinheiten sind ganz in ihrem Sinne! Cornish Rex Katzen gelten als menschenfreundlich, sie schliessen sich ihrer menschlichen Familie voll und ganz an. Als gesellige Tiere sind sie nur ungern allein.

Dabei weiss eine Cornish Rex ganz genau, was sie will, und setzt gerne ihren Kopf durch – und zwar gegenüber Mitkatzen und Menschen! Hier ist eine durchdachte Erziehung das A und O, damit ihnen ihre kleine Maulwurfskatze nicht bald auf dem Kopf herumtanzt... Doch glücklicherweise lässt sich Erziehung gut mit Spiel und Spass verknüpfen. Haben Sie schon einmal von Clicker- und Targettraining gehört? Intelligente Tiere wie die Cornish Rex lieben Beschäftigung mit Köpfchen! Das ist umso wichtiger, da sich die Cornish Rex durch ihr feines Haarkleid vor allem für die Haltung im Haus eignet. Damit sich die cleveren Tiere nicht langweilen oder auf dumme Gedanken kommen, sollte der Mensch hier für jede Menge Beschäftigung sorgen!

Geschichte

Cornish Rex Katzen mögen anders aussehen als viele bekannte Katzenrassen. Sie kommen aber aus kleinen Verhältnissen, ihr Ursprung ist ganz und gar bescheiden: Die erste Katze mit Kraushaar wurde in den 50er Jahren auf einem Bauernhof in Cornwall geboren. „Kallibunker“, ein cremefarbener Kater mit gekräuseltem Fell, unterschied sich nicht nur in seiner Fellbeschaffenheit von seinen Geschwistern. Feingliedrig, zierlich, mit einem schmalen Kopf und grossen Ohren sowie einem langen Schwanz sorgte der Kater für Aufsehen in der Züchtergemeinde Englands. Seine Eigenschaften wurden höchstwahrscheinlich durch eine spontane Mutation hervorgerufen. Um diese Gene zu erhalten und eine neue Katzenrasse zu begründen, wurde Kallibunker mit seiner Mutter rück-gekreuzt. Die aus dieser Verpaarung entstandenen gelockten Kitten wurden mit Burmakatzen, Siamkatzen und British Kurzhaar gekreuzt. Das Gen, das für das herausragend weiche Haarkleid sorgte, wird rezessiv vererbt. Das bedeutet im Klartext: Es wird verdeckt vererbt. Träger der Genmutation zeigen nicht unbedingt das berühmte, weiche Fell der Cornish Rex. Sie können dieses aber an ihren Nachwuchs weitervererben: Sind beide Elternteile Träger des Gens und erhalten die Katzenkinder je eines der rezessiven Gene von jedem Elternteil, setzt sich die Mutation auch im Aussehen der Kitten, im sogenannten Phänotyp, fort.

Die Katzenrasse Devon Rex weist ein ähnliches Erscheinungsbild wie die Cornish Rex auf. Im Gegensatz zu den Katzen aus Cornwell basiert das lockige Fell der Devon Rex auf einer anderen Mutation. Die Devon Rex besteht aus Unterfell und verkürzten Grannenhaaren, was zu einer welligen, weichen Fellbeschaffenheit führt. Hervorgerufen wird diese Besonderheit durch eine Mutation im Gen „LPAR6“. Diese führt zu einer Störung des Proteinaufbaus des Haars und einer veränderten Fellstruktur.

Pflege und Haltung

Das kurze, weiche Fell macht die Cornish Rex entgegen gängiger Gerüchte nicht zu hyperallergischen Katzen, die auch für Katzenhaarallergiker geeignet sind. Eine so genannte „Katzenhaarallergie“ hat nämlich eigentlich nichts mit der Menge an Haaren, die eine Katze besitzt oder verliert, zu tun, sondern ihren Ursprung in der Speichelzusammensetzung der jeweiligen Katze. Cornish Rex Katzen verlieren ihr Fell genau wie andere Katzen, ihr Speichel weist wie die meisten Katzenrassen das Allergie auslösende Glykoprotein Fel d 1 auf. Das Fehlen der Grannenhaare des Fells macht die Cornish Rex also nicht besser verträglich für Katzenhaarallergiker als andere Katzenrassen...

Auch die Pflege einer Cornish Rex unterscheidet sich nicht von der artgerechten Haltung anderer Katzen. Ihr weiches Fell ist nicht aussergewöhnlich pflegeintensiv, es macht die Tiere aber empfindlich, was Zugluft und Kälte angeht. Als Freigänger eignet sich eine Cornish Rex darum nur bedingt. Die intelligenten, temperamentvollen Katzen möchten aber dennoch ausgelastet werden – gerade bei einer reinen Haltung in der Wohnung sollten Sie Ihrer Cornish Rex darum vielfältige Kletter-, Versteck- und Spielmöglichkeiten bieten. Die cleveren Katzen lieben Herausforderungen. Geben Sie ihnen also jede Menge Möglichkeiten, sich auszutoben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen!

Cornish Rex Ernährung

Cornish Rex Katzen profitieren genau wie andere Katzenrassen von einer artgerechten, vollwertigen Ernährung. Als Fleischfresser sind Katzen auf viel gesundes Protein angewiesen. Kohlenhydrate können sie nur bedingt verwerten. Das ideale Futter für die Cornish Rex orientiert sich so an der Zusammensetzung der Maus: Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass die empfindlichen Geschmacksnerven der Katze tatsächlich Nahrung bevorzugen, die mit 26 Gramm Protein, 9 Gramm Fett und 8 Gramm Kohlenhydraten der Komposition ihres natürlichen Beutetiers entspricht... Diese Zusammensetzung ist perfekt, um eine Katze artgerecht zu ernähren. Katzenfutter sollte darum einen möglichst hohen Fleischanteil aufweisen. Als Wüstentiere suchen Katzen nur selten den Wassernapf auf, sie nehmen die benötigte Flüssigkeit vor allem mit der Nahrung zu sich. Das ideale Katzenfutter sollte so einen möglichst hohen Gehalt an Feuchtigkeit aufweisen – Feuchtfutter kommt der natürlichen Ernährung der Katze hier eher entgegen als Trockenfutter.

Abgesehen von der artgerechten Ernährung sollten Sie Ihre Cornish Rex genau wie alle anderen Katzen einmal im Jahr einem Tierarzt Ihres Vertrauens vorstellen. Abgesehen von eventuell nötigen Impfungen kann er ihre Fellnase so genau unter die Lupe nehmen, Herz und Lunge abhören und eventuelle Fragen klären.

Finden Sie die beste Ernährung für Ihre Cornish Rex! Entdecken Sie unsere trocken- oder nass Katzenfutter, getreidefreiesBio, BARF oder Diätfutter.

Zucht

Die Cornish Rex gehört zu einer der eher unbekannteren Katzenrassen. Grund ist unter anderem, dass das charakteristische Fell der Katzen rezessiv, verdeckt, vererbt wird. Dennoch gibt es auch in Deutschland und Europa Züchter, die wesensfeste Cornish Rex mit dem besonderen, gelockten Fell, züchten.

Züchten ist harte Arbeit: Professionelle Züchter sind Mitglieder in einem der zahlreichen Katzenzuchtverbänden. Ihre Tiere haben so Papiere, doch dies ist nicht der einzige Unterschied zu so genannten „Vermehrern“, die im Kleinanzeigenteil der Zeitung „Rassekatzen ohne Papiere zum günstigen Preis“ anbieten. Ein verantwortungsvoller Züchter stellt sicher, dass seine Tiere dem Zuchtstandard der Rasse entsprechen, an erster Stelle steht aber immer das Tier selber – und dazu gehören auch eine artgerechte Ernährung, eine Betreuung durch den Tierarzt und Verpaarung mit Verstand, unter Kenntnis eventueller genetischer Besonderheiten und Risiken. Ein verantwortungsvoller Züchter verpaart seine Tiere durchdacht. Natürlich sind seine Tiere entwurmt und geimpft und werden regelmässig dem Tierarzt vorgestellt. Er begleitet die Katzenmutter durch Schwangerschaft und Geburt. Seine Katzenkinder betreut er rund um die Uhr, er bietet ihnen bestmöglichstes Futter und die nötige Gesundheitsvorsorge. Dazu gehört oft auch die Grundimmunisierung gegen gängige Infektionskrankheiten und, falls nötig, eine Entwurmung. Die Kitten vermittelt er frühestens mit 12 Wochen. Denn er weiss: In den ersten drei Monaten lernen Katzenkinder alles katzenwichtige von Elterntieren und Geschwistern. Nur Kitten, die diese wichtige Prägungszeit im Familienverband verbringen dürfen, wachsen zu gut sozialisierten, geistig und körperlich gesunden Tieren heran.

All dies entfällt bei unprofessionellen Züchtern, die ihre Tiere zum geringen Preis anbieten. Hier geht das vermeintliche Schnäppchen oft zu Lasten der Gesundheit der Tiere...

Vertrauen Sie darum beim Kauf Ihrer Cornish Rex nur einem professionellen, verantwortungsvollen Züchter. Rassekatzen haben allerdings auch ihren Preis: Eine Cornish Rex kostet oft 700 Euro aufwärts. Wer sich dies nicht leisten kann, sollte den Blick ins örtliche Tierheim wagen. Denn Papiere schützen nicht vor den Irrungen und Wirrungen des Lebens – und so finden sich auch viele Rassekatzen in der Obhut von Tierschützern wieder. Vielleicht finden Sie Ihre Traumkatze ja im Tierschutz?

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Cornish Rex eine wunderbare Kennenlernzeit!

Beliebteste Beiträge

Maine Coon

Die Maine Coon ist mittlerweile zu einer der beliebtesten Katzenrasse der Welt geworden und erfreut sich auch in der Schweiz an zunehmender Beliebtheit. Dies ist wohl auf ihre Natürlichkeit, Robustheit und ihren tollen Charakter zurückzuführen. In unserer Maine Coon Rassebeschreibung erfahren Sie wichtige Fakten über die liebevollen Fellnasen.

Bengal

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einzigartige Katzenrasse. Schliesslich ist sie ein “Haustiger” im wahrsten Sinne des Wortes: Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus – und was muss man bei deren Haltung beachten? Unser Rasseportrait gibt Antworten.

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergänzt und sich gegebenenfalls nur für die Haltung im Haus eignet? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihnen die Rasse „Britisch Kurzhaar“ empfohlen wurde. Dem plüschigen Fell und den grossen Augen der Britisch Kurzhaar, auch British Shorthair genannt, kann kaum ein Katzenfreund wiederstehen. Dabei ist auch der Charakter der Briten einfach zum Liebhaben! Doch was sollten Sie sonst noch wissen? Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Grossbritannien detailliert vor und bietet Tipps zur Anschaffung, Haltung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge.