Scottish Fold

Graue Scottish Fold Katze liegt seitlich zur Kamera und schaut direkt hinein, weisser Hintergrund

Was bei der Scottish Fold sofort auffällt: Die umgeklappten Ohren. Auf den ersten Blick könnte man vermuten, dass sich die Schottische Faltohrkatze, wie sie im Deutschen auch genannt wird, bloss fürchtet. In Wahrheit ist die Form der Ohren jedoch genetisch bedingt. Zusammen mit der rundlichen Gesichtsform geben sie der Scottish Fold den Anschein eines Plüschtiers. Die Katzenrasse, die ihre Ursprünge in Schottland hat, gilt dank ihrer ruhigen und liebevollen Art als sehr kinderfreundlich.

Aussehen

Das auffälligste Merkmal der Scottish Fold sind die kleinen, nach vorne geklappten Ohren. Dadurch erscheint der Kopf rundlich und erinnert an ein Puppengesicht. Die Faltohren bilden sich etwa 3-4 Wochen nach der Geburt aus. Bei normalen Kätzchen verhärtet sich zu diesem Zeitpunkt der Ohrknorpel und die Ohren fangen an aufrecht zu stehen. Diese Entwicklung findet bei der Scottish Fold nicht statt. Daneben besitzen die Faltohrkatzen eine breite Nase. Der Schwanz entspricht der Körperlänge des Tieres und das Fell ist flauschig und dicht. Neben der Scottish Fold mit mittellangem Fell, gibt es die Highland Fold mit halblangem Fell. Diese Variation entstand durch die Kreuzung mit Britisch Langhaar Katzen. Es sind nahezu alle Fellfarben erlaubt. Davon ausgenommen sind: Chocolate, Siam-Point und Lilac. Männliche Scottish Folds wiegen zwischen 4 und 5kg. Weibliche Tiere sind mit einem Gewicht von 2 und 4kg etwas leichter.

Charakter

Die Scottish Folds sind eher ruhigere Gesellen und geben kaum Geräusche von sich. Dem niedlichen Aussehen entspricht ihr lieber Charakter. Sie spielen sehr gerne und erheitern mit ihren Einfällen so manchen in trüber Stimmung. Sie geniessen es zu kuscheln und schnurren dabei sanft. Sie maunzen sehr leise, mögen keinen Lärm und Streitereien. Scottish Folds lassen sich von ihrem geliebten Menschen fast alles gefallen, ohne je zu kratzen oder zu beissen. Sie sind intelligent, aufmerksam und sehr kinderlieb. Sie gelten als ausgesprochen geduldig, was sie zur perfekten Familienkatze macht. Neben ihrer freundlichen und zurückhaltenden Art, passen sie sich gut an verschiedene Lebenssituationen an und können auch tagsüber alleine gelassen werden.

Herkunft

Anfang der 1960er Jahre entdeckte ein Schäfer auf einem schottischen Bauernhof  eine Katze mit gefalteten Ohren. Dem Wurf dieser Katze, die auf den Namen „Susie“ getauft wurde, entsprangen weitere Faltohrkatzen. Der Schäfer kreuzte einer dieser Katzen mit einer Britisch Kurzhaar, woraus weitere Faltohrkatzen entstanden. Damit begann die Zucht der schottischen Katzenrasse. Etwas später wurde herausgefunden, dass die rassetypische Form der Ohren durch eine Genmutation hervorgerufen wird. Dabei muss eines der Elterntiere dieses Gen in sich tragen, damit deren Kitten Faltohren besitzen. Da die Paarung von zwei Faltohrkatzen zu schweren Knochen- und Knorpelproblemen bei den Kitten geführt hatte, werden die Scottish Folds heutzutage mit Britisch Kurzhaar Katzen gekreuzt. Die Knorpeldefekte betreffen nicht nur die Ohren, sondern können auch an Gelenken zu schlimmen Schmerzen führen. In den meisten Würfen finden sich dann zu einer Hälfte Faltohrkatzen, zur anderen Hälfte Katzen mit aufrechten Ohren, die Scottish Straight genannt werden. Diese dürfen zur Zucht eingesetzt werden. Aufgrund der immer wieder auftretenden Knochenprobleme und einer möglichen Einschränkung in der Kommunikation unter den Katzen, wird die Scottish Fold oftmals als Qualzucht bezeichnet. Hier scheiden sich die Geister jedoch stark. Fakt ist, dass mehrere Zuchtverbände, wie zum Beispiel der Züchter-Dachverband „Fédération Internationale Féline (FIFe)“, die Rasse nicht anerkennen.

Pflege und Haltung

Die Scottish Fold wissen ein sauberes Umfeld sehr zu schätzen. Das Katzenklo sollte täglich von Kot und Urin befreit, sowie einmal die Woche komplett gereinigt werden. Falls Sie die Möglichkeit haben, können Sie einen katzensicheren Balkon einrichten. Zwar lassen sich Scottish Folds ohne Probleme als Wohnungskatze halten, dennoch freut sich jede Katze, wenn ihr etwas frischer Wind um die Schnauze weht. Weiterhin ist es wichtig besonders den Wohnungskatzen genügend Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Dafür kann den cleveren Scottish Folds verschiedenes Katzenspielzeug, sowie Intelligenzspielzeug angeboten werden. Auch erhöhte Aussichtsplattformen, sowie ein stabiler Kratzbaum sollten im Katzenhaushalt nicht fehlen. Zwar sind die Faltohrkatzen gerne von Menschen umgeben, dennoch sollten Sie ihnen Rückzugsmöglichkeiten anbieten.

Es ist völlig ausreichend,  das Fell der Katze einmal in der Woche mit einem Kamm oder einer Bürste zu bearbeiten. Das Fell der Highland Folds hingegen braucht etwas mehr Aufmerksamkeit. Um Verfilzung vorzubeugen, sollten Sie Highland Folds zweimal die Woche bürsten. Bei Freigängerkatzen sollten Sie das Fell ausserdem regelmässig auf Parasiten sowie Schmutz untersuchen. Kontrollieren Sie ab und zu die Ohren der Scottish Fold und entfernen Sie eventuellen Schmutz sanft mit etwas Watte. Bei artgerechter Haltung und Pflege können Scottish Folds bis zu 15 Jahre alt werden.

Scottish Fold Ernährung

Die Scottish Fold stellt keine besonderen Ansprüche an ihre Ernährung. Als Nahrungsbasis können Sie hochwertiges Trocken- und Nassfutter anbieten. Dabei ist zu beachten, dass dieses einen hohen Anteil an Fleisch beinhalten sollte. Getreide und tierische Nebenerzeugnisse sollten wenig bis gar nicht in Katzenfutter enthalten sein. Welche Nährstoffe Ihre Scottish Fold benötigt, kommt auf ihre Lebensumstände an. Beispielsweise brauchen Kitten oder Senioren unterschiedliche Mengen an Nährstoffen. Auch Krankheiten und Kastration spielt eine Rolle und sollte bei der Ernährung beachtet werden. Sprechen Sie hierfür mit dem Tierarzt Ihres Vertrauens.

Selbstkochen und BARF sind weitere mögliche Fütterungsmethoden. Jedoch sollten Sie sich gut informieren, bevor Sie sich für eine dieser Methoden entscheiden, da es unbedingt notwendig ist, die geeignete Menge an Nährstoffen, die Ihre Katze benötigt, zusammenzustellen. Ansonsten kann es zu schweren Mangelerscheinungen kommen. Der Vorteil ist, dass Sie bei beiden Methoden genau wissen, was im Futter enthalten ist.

Katzengras stellt eine wichtige Nahrungsergänzung für Katzen dar. Gerade den Highland Folds, die ein längeres Fell besitzen, sollten Sie Katzengras anbieten. Da Katzen bei der Reinigung ihres Fells viele Haare verschlucken, bilden sich im Magen Haarballen, die die Tiere wieder loswerden müssen. Das Katzengras hilft dabei, den Brechreiz auszulösen und sie von den haarigen Ballen in ihrem Magen zu befreien.

Stellen Sie Ihrer Katze jeden Tag ausreichend frisches Wasser zur freien Verfügung. Denken Sie daran, den Katzen nie normale Milch anzubieten. Sie sind von Natur aus laktoseintolerant, das heisst sie vertragen keinen Milchzucker. Es kann dabei zu schweren Verdauungsproblemen kommen. Ab und zu kann den Katzen spezielle Katzenmilch mit reduziertem Milchzuckeranteil angeboten werden. Dies sollte aber auf keinen Fall einen Wasserersatz darstellen, sondern nur als Leckerli betrachtet werden.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Katzenfutter und Katzenzubehör!

Beliebteste Beiträge
7 min

Maine Coon

Die Maine Coon ist mittlerweile zu einer der beliebtesten Katzenrasse der Welt geworden und erfreut sich auch in der Schweiz an zunehmender Beliebtheit. Dies ist wohl auf ihre Natürlichkeit, Robustheit und ihren tollen Charakter zurückzuführen. In unserer Maine Coon Rassebeschreibung erfahren Sie wichtige Fakten über die liebevollen Fellnasen.
10 min

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergänzt und sich gegebenenfalls nur für die Haltung im Haus eignet? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihnen die Rasse „Britisch Kurzhaar“ empfohlen wurde. Dem plüschigen Fell und den grossen Augen der Britisch Kurzhaar, auch British Shorthair genannt, kann kaum ein Katzenfreund wiederstehen. Dabei ist auch der Charakter der Briten einfach zum Liebhaben! Doch was sollten Sie sonst noch wissen? Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Grossbritannien detailliert vor und bietet Tipps zur Anschaffung, Haltung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge.
10 min

Bengal-Katze

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einmalige Katzenrasse. Schliesslich ist sie ein “Haustiger”. Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus? Was muss man bei deren Haltung beachten? Unser Rasseportrait gibt Antworten. Noch Anfang des 19. Jh. waren Grosskatzen-Hybride in den europäischen Zoos zu finden. Was sich für die Zoos als nicht praktikabel erwies ging dennoch auf die Kleinkatzenwelt über. Mit immer mehr Begeisterung werden Katzenrassen aus der Verpaarung wilder Katzenarten mit Hauskatzen entwickelt. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Bengal. Sie ging aus der Kreuzung einer zahmen, schwarzen Hauskatze mit einer wilden Asiatischen Leopardkatze hervor. Das Ergebnis: Eine Katzenrasse, die mit einem länglichen Körperbau und einer speziellen Fellfärbung überzeugt. Je nach Nähe zu ihren wilden Verwandten benötigt sie manchmal eine erfahrene Hand.