Dummytraining – für Spürnasen und Teamworker

Verfasst von Kerstin S.
Dummytraining Hund Dummy

Dummytraining ist ein spannender und abwechslungsreicher Hundesport für Supernasen.

Was ist Dummytraining? Einen Futterbeutel werfen oder verstecken – und der Hund bringt ihn zurück. So zumindest die Vorstellung vieler Laien. Doch Dummy-Arbeit mit Hund ist viel mehr als das! Lernen Sie hier den facettenreichen Hundesport besser kennen!

Dummytraining als Hundesport

Dummytraining ist ein Hundesport, der aus dem Jagdtraining stammt. Dabei ging es ursprünglich um das Finden und Apportieren von erlegten Vögeln oder Kleinwild. Um Jagdhunde auszubilden, ohne mit toten Wildtieren arbeiten zu müssen, kam der „Dummy“ zum Einsatz. Der Dummy ist also eine Attrappe für echtes Wild.

Finden und Bringen – klingt einfach? Aber beim professionellen Dummytraining kommt es auf viele Details an. So darf der Vierbeiner die Attrappe zum Beispiel nicht „knautschen“ – schliesslich wäre dies bei einer zu apportierenden Ente eine jagdliche Nullnummer. Beim Dummytraining ist das Zusammenspiel zwischen Mensch und Hund von grosser Bedeutung.

Grundpfeiler Apportieren

Viele Hunde können „das Bällchen zurückbringen“. Doch richtiges Apportieren spielt sich meist auf einem anderen Niveau ab. Im Dummytraining geht es darum, den Dummy auf Kommando zu holen und abzugeben – natürlich in die Hand.

Hundetrainerin Carolina Jaroch: „Sauber aufgebautes Apportieren ist Voraussetzung für erfolgreiche Dummy-Arbeit. Man darf dabei Apportieren nicht mit Spielen verwechseln!“

Wie funktioniert Dummytraining?

Bei der Suche nach dem Dummy gibt es drei Möglichkeiten:

  • Markieren: Der Dummy fliegt durch die Luft, der Hund beobachtet die Flugbahn und merkt sich, wo er gelandet ist. Besonders knifflig wird dies, wenn der Hund zwischendurch andere Aufgaben lösen soll. Auch mehrere parallele Fallstellen mit verschiedenen Dummys sind möglich und steigern den Schwierigkeitsgrad.
  • Suche/Verlorensuche: Hier ist echte Nasenarbeit gefragt. Denn der Hund sucht den Dummy selbstständig über den Geruch, ohne die Fallstelle zu kennen. Das zu durchschnüffelnde Gelände ist in der Regel 50 mal 50 Meter gross.
  • Einweisen: Bei dieser Variante weiss der Halter, wo der Dummy liegt, und weist den Hund mit antrainierten Signalen in die richtige Richtung ein. Einweisen ist gleichzeitig eine prima Übung für den Gehorsam auf Distanz. Vor den ersten Trainingserfolgen ist Geduld gefragt, denn der Hund muss die Signale sicher verknüpfen. Dann erst können sie für das Einweisen in eine bestimmte Richtung zum Einsatz kommen. Neben Handzeichen und Wortsignalen spielen auch Pfeifensignale eine wichtige Rolle beim Einweisen.

Für welche Hunde eignet sich Dummytraining?

Prädestiniert für Dummytraining sind alle Hunderassen, die gerne apportieren. Hierzu zählen natürlich besonders die klassischen Retriever-Rassen vom Golden Retriever über den Labrador bis hin zum Chesapeake Bay Retriever. Sie zeichnet darüber hinaus aus, dass sie gerne mit ihrem Menschen zusammenarbeiten.

Auch viele kooperative Jagdhunde wie der Deutsch Drahthaar bringen hervorragende Eigenschaften für die Arbeit mit dem Dummy mit. Manche Hütehunde wie der Border Collie lieben Dummy-Arbeit – bei ihnen ist es im Training besonders wichtig, das teils übereifrige Temperament in geordnete Bahnen zu lenken. Vom Wesen her eigenständige Vierbeiner wie Herdenschutzhunde oder Windhunde arbeiten weniger kooperativ mit ihrem Zweibeiner zusammen – Dummytraining erfordert hier mehr Geduld.

Voraussetzungen für die Dummy-Arbeit

Bevor Sie sich mit Ihrem Vierbeiner ins Abenteuer Dummytraining stürzen, sollte der Hund über einen guten Grundgehorsam verfügen. So spielt zum Beispiel „bei Fuss gehen“ eine grosse Rolle. Ebenso wird Steadiness der Hunde grossgeschrieben. Das bedeutet, der Hund wartet geduldig, bellt und winselt nicht und läuft nur auf Kommando los – für viele Vierbeiner eine grosse Herausforderung. Doch es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen:

„Natürlich sollte Grundgehorsam vorhanden sein, aber wir trainieren auch immer wieder einzelne Elemente wie Impulskontrolle, bei Fuß gehen oder den Rückruf in unseren Dummy-Kursen“, sagt Carolina Jaroch.

Anders als in vielen anderen Hundeschulen sind in ihren Trainings alle Hunderassen vom Chihuahua bis zum Weimaraner und natürlich Mischlinge willkommen, denn:

„Dummytraining ist aus unserer Sicht eine der schönsten Beschäftigungen für die meisten Mensch-Hund-Teams.“

Können auch Welpen mit Dummy-Arbeit starten? Ja! Allerdings geht es dann auch darum, Grundkommandos parallel zu erlernen. Zudem sollten Sie die Übungseinheiten sehr kurz halten. Aber früh übt sich und erste kleine Schritte können Sie bereits im Welpenalter in Sachen Dummytraining gehen! Hierzu gehört zum Beispiel das korrekte Aufbauen des Apportierens.

Dummytraining kleine Hunderassen

Dummytraining – was bringt's?

Im Idealfall macht diese Hundesportart Ihnen und Ihrem Vierbeiner tierisch viel Spass. Ganz nebenbei profitieren Sie und Ihre Fellnase zudem von weiteren folgenden Vorteilen des Dummytrainings:

  • Hundegerechte Auslastung
  • Stärkung der Bindung
  • Festigen von im Alltag sinnvollen Kommandos wie „Bleib“ oder „Stopp“
  • Angepasst auch für Senioren oder Hunde mit Handicap möglich
  • Stärkt das Selbstvertrauen der Hunde
  • Viel Bewegung im Freien für Mensch und Hund

Nützliches Zubehör fürs Dummytraining

Eins vorweg: Im professionellen Dummytraining spielen der Futter-Dummy oder mit Pelz umwickelte Dummys kaum eine Rolle. Stattdessen lernen die Vierbeiner, genormte Dummys zu bringen. Diese sind durchschnittlich 10 Zentimeter lang und 500 Gramm schwer. Es gibt auch Attrappen für kleinere Hunde.

Auch die Farbwahl sollte nicht zufällig erfolgen: Weisse und blaue Dummys sind für den Vierbeiner gut zu sehen – sie eignen sich vor allem für Anfänger. Grüne, orangefarbene oder rote Attrappen sind jedoch nahezu unsichtbar für Hundeaugen und fordern zusätzlich.

Zur Grundausstattung fürs Dummytraining gehören:

Wer professionell durchstartet, wird sich weiteres Equipment zulegen. Zum Beispiel Markierstangen, um den Hund beim Finden zu unterstützen. Puder kann dabei helfen, die Windrichtung zu bestimmen – ein wichtiges Kriterium für den vierbeinigen Nasenarbeiter.

Zum Transport eignet sich am besten eine geräumige Dummy-Weste oder eine Dummy-Tasche, in der viele Attrappen und weiteres Zubehör Platz finden.

Übrigens: Ein Dummy ist definitiv kein Kauspielzeug! Nach dem Training sollten Sie alle Dummys sicher verstauen. Niemals sollte der Vierbeiner die Chance bekommen, an einem herumliegenden Dummy zu kauen.

Wie lerne ich Dummytraining?

Einzelne Trainingseinheiten des Dummytrainings können Sie auch ohne einen Experten einüben – zum Beispiel mit Online-Videos oder einem guten Buch, das die Trainingsschritte einzeln beschreibt. Unseren Buchtipp finden Sie in den Quellen am Ende des Beitrags.

Doch wer wirklich in den Dummy-Sport mit Hund einsteigen möchte, sollte einen entsprechenden Kurs in einer Hundeschule oder einem Hundesportverein besuchen.

Carolina Jaroch: „Nach einer Einführung geht’s bei uns in der Gruppe ab in die Natur – Wiese, Wasser, Wald. In der Natur gemeinsam mit dem Hund zur arbeiten ist sehr bereichernd, aber: Insbesondere während der Wildschonzeit gilt es natürlich, Rücksicht zu nehmen.“

Hunde, die unkontrolliert wildern, gehören auch beim Dummytraining an die Schleppleine oder in ein eingezäuntes Areal!

Lesen Sie hierzu gerne mehr zum Thema Jagdverhalten beim Hund.

Dummytraining Hund Badesee

Auf die Plätze, fertig, los: Dummy-Arbeit Prüfungen und Wettbewerbe

Wettbewerbe gibt es in verschiedenen Klassen vom Anfänger bis zum Experten. Wer vom Start weg sauber trainiert, kann sich bald an erste Wettkampferfahrungen wagen. Hierzu gehören auch sogenannte Working Tests. Allerdings sind für diese häufig nur Retriever-Rassen zugelassen.

Das gilt auch für den jährlich stattfindenden GermanCup des Deutschen Retriever Clubs (DRC). Solche überregionalen Events sind auch für Zuschauer spannend und zeigen, wie die Dummy-Arbeit auf höchstem Niveau aussehen kann. In Deutschland bietet der Berufsverband für Hundeerzieher:innen und Verhaltensberater:innen e.V. (BVH) eine Dummy-Prüfung für alle Rassen und Mischlinge an.

Die einsehbaren Prüfungsordnungen bieten auch allen, die aus reinem Spass an der Freude trainieren, Inspirationen für die nächsten Schritte und neue Herausforderungen. Denn das Wichtigste beim Dummytraining sind das gemeinsame Lernen und die Freude an der innigen Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund.

Gut zu wissen: Eine Variante des Dummytrainings geht auf den Hundetrainer Jan Nijboer zurück, der auch Treibball für Hunde entwickelt hat. Nijboer arbeitet in seinem Erziehungskonzept des Natural Dogmanships nicht mit klassischen Dummys, sondern mit dem Futter-Dummy, der die Mahlzeiten des Hundes enthält.

Quellen


Kerstin S.

Das zooplus-Forum war für mich der Einstieg ins freiberufliche Schreiben: Hier kamen 2011 interessierte Katzenfreunde zusammen, um ein eigenes Print-Magazin namens „Pfotenhieb“ zu entwickeln. Neben meinem Germanistik-Studium durfte ich einige Beiträge für den „Pfotenhieb“ verfassen. Heute widme ich mich, mittlerweile als glückliche Hundehalterin, vor allem Tier- und Gesundheitsthemen.


Beliebteste Beiträge
3 min

Agility mit dem Hund

Sie wollen etwas mehr mit Ihrem Vierbeiner erleben? Dann ist der moderne Hundesport "Agility" für Sie vielleicht genau das Richtige!
15 min

Alle Hundesportarten im Überblick

Wer rastet, der rostet: Sport ist für die Gesundheit von Mensch und Hund gleichermassen wichtig. Doch Hundesport ist viel mehr als nur die Förderung der körperlichen Fitness. Er bedeutet Spass, Bewegung, Kopfarbeit, Wettkampf, Erziehung und soziale Interaktion zugleich. Doch welche Hundesportarten gibt es überhaupt? Und welcher Sport eignet sich für Sie und Ihren Hund am besten? Wir stellen Ihnen die bekanntesten Hundesportarten vor.
3 min

Dog Dancing

Sitz, Platz und Pfote - das klappt bei den meisten Vierbeinern problemlos! Aber Tanzen?! Nach Agility und Obedience erfreuen sich Hund und Halter nun auch am sogenannten Dog Dancing.