Einen Hund im Auto transportieren

Hund im Auto

Bei der Sicherheit der Insassen im Auto hat sich in den letzten Jahren viel getan. Airbag und Seitenairbag sind nur einige Stichworte dazu. Um bei Unfällen so viel Schaden wie möglich zu vermeiden, müssen Hund und Mensch im Auto gesichert sein. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihren Hund im Auto transportieren.

Hund im Auto transportieren: Gesetz in Deutschland

Hunde und andere Tiere müssen Sie laut der StVO beim Transport im Auto sichern. Dabei werden Tiere mit Ladung gleichgesetzt, die gesichert werden muss. Demnach kann es bei Verstoss zu Bussgeldern kommen. Momentan sind Bussgelder in folgender Höhe möglich:

  • Kein ausreichendes Sichern der Tiere: 35 Euro
  • Tiere wurden nicht ausreichend gesichert (mit Gefährdung): 60 Euro und einen Punkt in Flensburg
  • Tiere wurden nicht ausreichend gesichert (mit Sachbeschädigung): 75 Euro und einen Punkt in Flensburg

Abgesehen von den hohen Geldsummen sollten die möglichen gesundheitlichen Folgen für Ihren Vierbeiner im Falle eines Unfalls Grund genug sein, um Ihren Hund im Auto ordentlich zu sichern.

Wie kann ich meinen Hund im Auto sicher transportieren?

Wenn Sie einen Hund im Auto transportieren, geht es um die Sicherheit des Tieres und der Mitfahrer. Schon ein kleines Tier, welches ungesichert ist, kann zur Lebensgefahr werden. Um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, gibt es eine Reihe von Schutzsystemen. Diese sollten von Tierhaltern unbedingt in Anspruch genommen werden.

Transportboxen

Transportboxen für Hunde gibt es in verschiedenen Grössen. Somit können Sie auch einen grossen Hund im Auto transportieren. Wichtig ist, dass Ihr Vierbeiner ausreichend Platz zum Liegen und Sitzen hat. Ausserdem sollte ein ungehinderter Luftaustausch gegeben sein. Weiterhin unterscheiden sich Transportboxen für Hunde in ihren Materialien. Hier haben Sie die Wahl zwischen Metall und Kunststoff. Die Box lässt sich je nach Grösse sicher im Kofferraum und im Fussraum hinter dem Vordersitz unterbringen. Im Kofferraum sollte sich die Transportbox so nahe wie möglich an der Rückbank befinden. Am besten stelle sie diese quer in den Laderaum. Die Box sollte im geschlossenen Kofferraum nicht verrutschen. Bei grossen Modellen ist es wichtig, dass Sie die Box zusätzlich mit einem Trenngitter oder Gurten sichern. Somit kann die Transportbox während eines Aufpralls nicht nach vorne geschleudert werden. Besonders bei älteren Fahrzeugmodellen ist die Rückbank nicht stabil genug, um eine grosse Box abzufedern.

Hunde-Autositz

Eine weitere Möglichkeit sind Autositze für Hunde. Es handelt sich dabei um stabile Sitzmöglichkeiten für Hunde. Diese können Sie je nach Modell am Rück- oder Beifahrersitz des Autos anbringen. Mit einem Autositz können Sie einen mittelgrossen oder kleinen Hund im Auto transportieren. Das Fixieren erfolgt meist mittels Gurtsystem oder Isofix Halterung. Innerhalb des Autositzes müssen Sie die Fellnasen zusätzlich durch ein geeignetes Brustgeschirr und Gurt sichern. Dabei sollten Sie die Kurzleine so einstellen, dass der Hund nicht vom Sitz springen kann. Ein Autositz sorgt dafür, dass Ihr Vierbeiner im Falle eines Unfalls nicht durch das Auto geschleudert wird. Ausserdem kann der Sitz je nach Modell auch als Schlafplatz oder Tragekorb dienen.

Hund im Auto transportieren: Sicherheitsgurte

Mit einem speziellen Sicherheitsgurt können Sie Ihren Vierbeiner sicher auf dem Rücksitz unterbringen. Dafür benötigen Sie ein spezielles sicherheitsgeprüftes Brustgeschirr, das gepolstert ist. Ausserdem sollte es stabile Verschlüsse aus Metall besitzen. Das Brustgeschirr darf nicht zu locker, aber auch nicht zu eng sein. Übliche Brustgeschirre zum Gassigehen sind nicht geeignet, da sie bei einem Aufprall meist reissen. Auch Halsbänder sind völlig ungeeignet, weil diese schwere Verletzungen im Bereich des Halses verursachen können. Den Sicherheitsgurt können Sie in der Regel einfach in das vorhandene Gurtsystem einstecken. Zudem bietet es dem Hund dennoch relativ viel Bewegungsspielraum. Wenn man den Fond des Wagens eher selten nutzt, kann man das Tier zusätzlich durch eine spezielle Decke schützen. Diese wird an den Kopfstützen eingehängt. Während Sie Ihren Hund im Auto transportieren bewahrt die Decke das Tier davor, nach vorne geschleudert zu werden.

Netze & Gitter

Bei einem Kombi oder einem Van ist der Hund am besten auf der Ladefläche aufgehoben. Der Hundetransport im Kofferraum ist aber nur mit entsprechender Sicherung erlaubt. Eine Möglichkeit dazu ist das Anbringen von Trennnetzen oder Trenngittern. Dadurch wird der Hund mittels Gitter bzw. Netz vom Fahrgastraum abgetrennt. Sie können diese Systeme fest im Fahrzeug verankern. Sie ermöglichen dem Tier grösstmögliche Bewegungsfreiheit. Ausserdem sichern sie gleichzeitig den Fahrgastraum ab. Um den Hund hierbei besser zu schützen, sollte man das Gitter bzw. das Netz möglichst etwas polstern, da er sich sonst bei einem Unfall und dem unvermeidlichen Aufprall unnötig starke Verletzungen zuziehen kann. Es gibt für jeden Anspruch das passende System, mit dem man mit relativ geringem Aufwand sich selbst, seine Mitfahrer, und nicht zuletzt seinen besten Freund vor vermeidbarem Schaden bewahren kann.

Den Hund an Transportbox und Co. gewöhnen

  • An die Transportbox und den Autositz können Sie Ihren Vierbeiner am besten schon in der Wohnung gewöhnen, indem Sie diese als bequemen Schlafplatz anbieten
  • Nehmen Sie mit Ihrem Hund und dem unbekannten Zubehör zuerst kurze Fahrten vor, um ihn langsam daran zu gewöhnen
  • Halten Sie immer einige Leckerli parat und reden Sie Ihrer Fellnase während der Autofahrt gut zu
  • Auch das Lieblingsspielzeug oder Kuscheltier gibt Ihrem Vierbeiner während der Autofahrt ein Gefühl von Vertrautheit
  • Wenn Sie Ihren Hund mit einem Sicherheitsgurt auf der Rückbank unterbringen, sollte sich anfangs eine weitere Person neben den Vierbeiner setzen. Diese kann kontrollieren, ob der Gurt und das Brustgeschirr richtig eingestellt sind.
Beliebteste Beiträge
5 min

Einen Hund im Auto transportieren

Bei der Sicherheit der Insassen im Auto hat sich in den letzten Jahren viel getan. Airbag und Seitenairbag sind nur einige Stichworte dazu. Um bei Unfällen so viel Schaden wie möglich zu vermeiden, müssen Hund und Mensch im Auto gesichert sein. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihren Hund im Auto transportieren.
5 min

Zugfahren mit Hund

Ob im Alltag oder Urlaub. Zugfahren ist für viele eine bequeme Möglichkeit, um von A nach B zu gelangen. Für angenehme Zugreisen mit Hund ist dabei eine Abfahrt nach Fahrplan sowie ein gelassener Vierbeiner entscheidend. Lesen Sie im Folgenden einige Tipps zum entspannten Zugfahren mit Hund.
3 min

Hundebetreuung: Alles rund um das Thema Dogsitting

Die Haltung eines Hundes bedeutet Verantwortung. Schon vor der Anschaffung eines neuen Familienmitglieds sollte geklärt werden, wie eine optimale Betreuung des Hundes gewährleistet werden kann. Sind Sie berufstätig und haben Sie keine Familienangehörigen oder Nachbarn, die sich während der Arbeitszeit um den Hund kümmern können, so bleibt oftmals nur noch die Möglichkeit der Hundebetreuung in einer Hundepension oder Hundetagesstätte.